Balsiger, Seibold & Partner

Gastroenterologische Praxis & Crohn-Colitis-Zentrum
Hochhaus Lindenhofspital Bern

Prof. Frank Seibold



 

Ausbildung
 

 

Studium der Medizin

WS 1983/84 - WS 1989/90 an der Universität Tübingen
 

Auslandaufenthalte

1987: Hopital Saint Eloi, (Universitäts-Gastroenterologie) Montpellier, Frankreich

1988: Mercy Medical Hospital, Oshkosh, USA

Dissertation

Antikörper gegen Leber-, Darm- und Pankreasgewebe bei chronisch entzündlichen Darmerkrankungen (Prof. Dr. Wiedmann), 1990

Klinische Ausbildung

 

Assistenzarzt

Juni 1990 - Oktober 1993 an der Medizinischen Universitätsklinik Tübingen, Abteilung für Gastroenterologie und Infektionserkrankungen
(Prof. Dölle, Prof. Gregor)

 

November 1993 bis Mai 1999 an der Medizinischen Poliklinik der Universität Würzburg mit Schwerpunkt Allgemeine Innere Medizin, Hämato-Onkologie und Gastroenterologie (Prof. Wilms)

Facharztprüfung für Innere Medizin

März 1998 in München

Facharztprüfung Gastroenterologie
und Hepatologie

Mai 2000 in München

Facharztprüfung Gastroenterologie FMH

November 2003 in Genf

Oberarzt

Mai 1999 am Inselspital Bern, Klinik für Gastroenterologie
(Prof. Göke, Prof. Scheurer)

Leitender Arzt

Juli 2001 am Inselspital Bern
Leitung der Gastroenterologischen Poliklinik
mit Schwerpunkt Crohn-Colitis Sprechstunde

Chefarzt

Von 07.2009 - 03.2015  CA Gastroenterologie am Spital Netz Bern.
Aufbau einer gastroenterologischen Abteilung am Spital Tiefenau mit Aussenstellen am Spital Ziegler und Riggisberg.
Mitglied der Spitalleitung 2011-2012

Konsiliarius

Inselspital Bern von 07.2009 - 03.2015 für Patienten mit chronisch entzündlichen Darmerkrankungen

 
Belegarzt

Für ERCP am Spital Interlaken seit 2009
Gastroenterologie Kantonsspital Fribourg seit 2013
 
Inhaber und Geschäftsführer


Gastroenterologische Praxis Balsiger, Seibold & Partner
und Crohn-Colitis-Zentrum, Bern und Fribourg


Wissenschaftliche Ausbildung

 

Wissenschaftlicher Auslandsaufenthalt

Ausbildungsstipendium der DFG vom 1.3.1995-1.3.1997 an der University of Alabama in Birmingham, USA an der Division of Gastroenterology, Mucosal Immunology

Habilitation

Die Regulation des mukosalen Immunsystems im Darm und ihre Bedeutung für die Pathogenese chronisch entzündlicher Darmerkrankungen, Würzburg, 1999

Umhabilitation

Universität Bern, abgeschlossen 8/2000

Titularprofessur


Associate Professor


Klinische Schwerpunkte






Klinische Forschung

Universität Bern 1.5.2005


Universität Bern seit 2008


Chronisch entzündliche Darmerkrankungen mit Leitung eines Referenzzentrums in der Schweiz.
Diagnostische und therapeutische Endoskopie mit viel Erfahrung in ERCP und EUS.
Gewinnung von Zytologien via EUS, therapeutische Gastroskopien und Coloskopien mit Polypektomien und endoskopischen Mukosaresektionen.

Durchführung multipler Therapiestudien bei IBD als PI.
GCP-Ausbildung 2012, Bern

Wissenschaftliche Schwerpunkte

Immunologie bei chronisch entzündlichen Darmerkrankungen, mukosale Immunologie, immunologische Toleranz, Mannane bei IBD.

Gastroenterologie-Labor

Laborleiter seit 1999, Durchführung von Routine-Serologien (Antikörperbestimmung) für Patienten mit IBD für die Schweiz, wissenschaftliche Fragestellungen zur Immunpathogenese der chronisch entzündlichen Darmerkrankungen.

Wissenschaftliche Auszeichnungen

DCCV-Forschungspreis 1994
Presidential Poster AGA Washington 1997
Presidential Poster DGVS Ludwigshafen 1997
Forschungspreis der SGG 2005

Wissenschaftliche Unterstützung
(eingeworbene Drittmittel)

Forschungsförderung der Uni Würzburg 1998
Schweizerischer Nationalfonds 2000-2002
Schweizerischer Nationalfonds 2003
KTI Projekt (reviewed) mit Projektpartnern der Hochschule Wädenswil 2004
Novartisstipendium 2004
Schweizerischer Nationalfonds 2005-2007
Schweizerischer Nationalfonds 2007-2010
Sowie diverse Drittmittel der Industrie

Publikationen

Ca. 100 Originalarbeiten in internationalen Fachzeitschriften überwiegend zum Thema chronisch entzündliche Darmerkrankungen

Mitgliedschaften

American Gastroenterological Association
Deutsche Gesellschaft für Verdauungs- und Stoffwechselkrankheiten
Schweizer Gesellschaft für Gastroenterologie und Hepatologie (SGG)
IBD-net Schweiz
SMCCV Schweizer M. Crohn und Colitis Vereinigung (ärztlicher Berater)
Deutsche Arbeitsgemeinschaft für chronisch entzündliche Darmerkrankungen DACED
(Präsident 2005)
Schweizer Abgeordneter der Europäischen Crohn Colitis Organisation ECCO (European Crohn Colitis Organisation)

Regelmässige Reviewertätigkeit

Gastroenterology
Gut
IBD
Digestion
Scand. J Gastroenterology
Z. Gastroenterologie

Organisation von internationalen
Seminaren/ Kongressen

Falk Workshop 4/03 Bern
DACED, Mainz, Juni, 2004
Jahrestagung Deutsche Gesellschaft für Stoffwechsel und  Verdauung (DGVS): Therapiestudien DGVS Leipzig, 9/2004
DACED, Mainz, Juni 2005
Arbeitsgruppensitzung Therapiestudien DGVS,
Köln 9/2005

Organisation von nationalen
Seminaren/Kongressen

1. Berner IBD Symposium 2000
2. Berner IBD Symposium 2001
Patienten-Seminar 10/2002, Bern
Patienten-Seminar SMCCV Interlaken 7/2002
Differentialdiagnose der akuten Diarrhoe, Bern 10/2002
3. Berner IBD Symposium 2002
Patienten-Seminar SMCCV Solothurn 11/2002
Symposium chronische Diarrhoe 11/02
Patienten-Symposium SMCCV Bern 11/03
Neues zu Anti-TNF alpha Strategien bei IBD 2003
5. Berner IBD Symposium 3/2004
6. Berner IBD Symposium 4/2005
Patientensymposium SMCCV, Bern 2005
7. Berner IBD Symposium 3/2006
Internationales Symposium Gastroenterologie in Bern zum Abschied Prof. Scheurer
8.-13. Berner IBD Symposium 2007-2012
Mehrere Patienten-Symposien 2009-2014

Lehre

Regelmässige Vorlesungen zu Themenbereichen der Gastroenterologie
Ausbildung von Pflegepersonal
Weiterbildung von Apotheker(innen) (AGFAM)
Weiterbildung von Assistenzärzten